Baugruppe Kirchheim

Das Steingauquartier ist ein Stadtentwicklungsprojekt in Kirchheim unter Teck und liegt westlich der historischen Altstadt. Das Konzept des Quartiers basiert auf Urbanität (dem Zwischenspiel aus gebauter und gesellschaftlicher Stadt), Vielfalt, Dichte, Lebensqualität, einem bunten Stadtbild und setzt sich aus verschiedenen kleinteiligen Bausteinen zusammen. Am Kopfende eines Blockrandes entsteht das Projekt „Chamäleon“, ein Mehrfamilienhaus für eine private Baugruppe. Der Begriff gründet auf der Idee eines sich der Situation anpassenden Wesens, das Veränderungen zulässt, aushält und auffängt, ohne sein Konzept zu verlieren. Der Entwurf zitiert das architektonische Bild des „Portego“, ein über die ganze Gebäudetiefe durchgesteckter Saal des venezianischen Palazzo. Diese Idee des „Durchlebens“ schenkt den Wohnungen Aufenthaltsqualität, Morgen- und Abendsonne, eine klare Struktur wie Orientierung. Analog des Portego liegen alle Nebenräume am Hauptraum. Das Projekt verändert seine Aussenhaut, reagiert auf allen Gebäudeseiten mit unterschiedlichen Fassaden und Materialien. Eine weitere Besonderheit zitiert Le Corbusiers Gestaltungsprinzip des Dachgartens, ein gemeinschaftlicher Freiraum als Nutzgarten mit Blick über die Altstadt und zur Burg Teck.